Kunstsplitter bis 2019 ∙ Karen Baumhöver-Wegener

Kunstsplitter ist eine Bezeichnung für ‚kleine Arbeiten für kleines Geld‘. D.h. die Größe der Arbeiten ist entscheidend, um in diese ‚Kategorie‘ zu fallen. 10 x 10 cm ist dabei das Minimum, dann gibt es schmale Hochformate 8 x 22cm und eine ganze Reihe von Arbeiten die das Format 13 x 20 cm haben. Die maximale Größe beträgt 20 x 25 cm, alles darüber hinaus zählt bei mir nicht mehr in die Kategorie ‚Kunstsplitter‘.

Der Malgrund ist immer Pappe, Karton oder schweres, festes Papier. Es wird gemalt, gespachtelt, gedruckt, gespritzt, experimentiert, gekratzt, gezeichnet, geklebt, ausgewaschen, angesetzt, collagiert, abgerieben, fette Farben auf magere oder umgekehrt aufgetragen oder einfach die Farbe laufen gelassen. Mit anderen Worten, die Experimentierfreude, das ganz in der Farbe und im Tun sein  steht im Vordergrund. Dabei kann mit viel und intensiver Farbe oder reduziert und mit zartem, pastelligem Farbauftrag gestaltet werden. Aus manch großer Arbeit ist ein Kunstsplitter geworden, indem ich nur den/die interessanten Teil(e) ausgeschnitten und den Rest vernichtet habe. Alle Arbeiten sind mit einem Passepartout versehen. Es sind kleine, fertige Bilder, die nun noch gerahmt oder als individuelle Schreibkarte verwendet werden können oder vielleicht Lust auf eine größere Werke machen.

Neben den großen Arbeiten auf Leinwand, liebe ich das Spiel mit den kleinen, feinen Arbeiten. Sie holen mich aus der Reserve, verlocken zu ungewöhnlichem Tun und sind die Grundlage für Entdeckungen und neue Wege.